Heide Schinowsky

Heide spricht auf der Demo COTTBUS NAZIFREI
„Modernisierung der Fernwärmeversorgung. Eine Chance für Cottbus?“

Erhalt des Dorfkonsums in Jänschwalde weiterhin möglich: Arbeitsgruppe soll Folgekosten ermitteln

Die bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Heide Schinowsky sieht weiterhin die Chance, dass der Dorfkonsum in Jänschwalde erhalten bleibt. In der letzten Gemeindevertretersitzung am 17. Januar wurde mit großer Mehrheit die Einrichtung einer Arbeitsgruppe beschlossen, die noch offene Finanzfragen klären soll.

Bei Gesprächen mit dem Innenministerium, dem Amt Peitz, dem Landrat, Gemeindevertretern und der Inhaberin hatte sich herausgestellt, dass zwar der Wert von Haus und Grundstück mittels eines Gutachtens geklärt wurde. Bislang wurde jedoch noch nicht umfassend geprüft, welche Folgekosten - wie beispielsweise Versicherungen, Verwaltungskosten - mit dem Kauf auf die Gemeinde zukommen würden. Eine entsprechende Arbeitsgruppe soll nun die Folgekosten klären. Nach Schätzung der Folgekosten könnte ermittelt werden, wie hoch eine kostendeckende Pachthöhe sein müsste. Die Kostendeckung sei vor allem deshalb notwendig, weil Jänschwalde voraussichtlich ab kommendem Jahr bis mindestens 2020 keinen ausgeglichenen Haushalt haben wird. "Falls das eintrifft, werden alle freiwilligen Haushalts-Posten auf den Prüfstand gestellt - und die nicht kostengedeckten müssten mit als erstes aufgegeben werden", gibt Schinowsky zu bedenken. "Wenn der Konsum deshalb kommendes Jahr gleich wieder verkauft werden müsste, wäre niemandem geholfen". Ziel sei es nun, dass auf Grundlage der Arbeitsgruppen-Erkenntnisse zu den Folgekosten in der nächsten Gemeindevertreter-Sitzung im Februar über Kauf oder Nichtkauf entschieden werden kann.

Hintergrund

In Jänschwalde gibt es einen florierenden Dorfkonsum. Die bisherige Inhaberin - sie ist 66 Jahre alt und will nun in Rente gehen - hatte trotz intensiver Suche keinen Käufer für den Konsum gefunden und bot deshalb der Gemeinde Haus und Grund zum Kauf an. Die Idee war, dass die Gemeinde den Laden nicht selbst betreibt, sondern verpachtet. Die Gemeindevertretung hatte daraufhin Interesse am Kauf bekundet und als ersten Schritt in Richtung Kauf im Juli letzten Jahres ein Wertgutachten erstellen lassen. Danach hatte jedoch u. a. das Innenministerium mit Blick auf die Haushaltslage Bedenken gegen den Kauf vorgebracht. Die bislang offenen Finanzfragen sollen nun geklärt werden.

Aktuelle Seite: Startseite Meine Themen Cottbus & Spree-Neiße Erhalt des Dorfkonsums in Jänschwalde weiterhin möglich: Arbeitsgruppe soll Folgekosten ermitteln

Pressemitteilungen gruene.de

Die Zukunft änderst du hier. Alle Informationen zu Programm, Personen und Möglichkeiten, bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aktiv zu werden.
  • Nordrhein-Westfalen: Historisch bestes grünes Ergebnis
    Nach Schleswig-Holstein letzte Woche haben wir GRÜNE heute auch in Nordrhein-Westfalen unser historisch bestes Ergebnis erzielt. Vielen Dank an die Bürgerinnen und Bürger in NRW. Sie haben sich für ein Ende des Stillstands entschieden und einen echten Politikwechsel mit GRÜNEN in der Regierung gewählt. Wir danken auch den vielen Wahlkämpfer*innen vor Ort, die in den letzten Wochen und Tagen alles gegeben haben.
  • Bestes grünes Wahlergebnis in Schleswig-Holstein
    Als GRÜNE haben wir heute unser historisch bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Schleswig-Holstein erreicht. Wir danken unseren Wähler*innen für ihre Stimme und ihr Vertrauen. Und wir danken allen, die uns in diesem Wahlkampf unterstützt haben.
  • Bundesvorstand schlägt Lisa Paus als Familienministerin vor
    Die beiden Bundesvorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour haben heute Lisa Paus als neue Ministerin für Familie, Senior*innen, Frauen und Jugend vorgeschlagen. Die Haushalts- und Finanzexpertin war zuvor federführend an der Entwicklung der Kindergrundsicherung beteiligt.
  • Frühwarnstufe im Notfallplan Gas
    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern die Frühwarnstufe im „Notfallplan Gas“ ausgerufen. Das bedeutet nicht, dass bereits jetzt Versorgungslücken drohen. Aber es zeigt, wie ernst die Lage ist. Es gibt unseren Behörden die Möglichkeit, sich besser vorzubereiten. Vor allem aber ist es ein weiterer Beweis dafür, wie dringend wir raus müssen aus den fossilen Energien. Zugleich müssen wir Energie einsparen, wo wir nur können. Hier findest Du eine Zusammenfassung der Maßnahmen der Regierung - und drei Dinge, die Du tun kannst, um mitzuhelfen.

Newsletter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Spree-Neiße

Telegram BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.